Home > Engagement  > Breitensport  > Hintergrund
Breitensport

Breitensport

Das Engagement der Firma Felix Schoeller im Osnabrücker Breitensport reicht heute beinahe 100 Jahre zurück.

1921 wird dem Arbeiter-Turn-Verein (ATV) Gretesch-Lüstringen, 1907 gegründet, eine Wiese am Gretescher Turm für Sportzwecke zur Verfügung gestellt. So können den Mitgliedern neben den Gründungssportarten Turnen und Radfahren auch neue Sportarten wie Leichtathletik, Handball und Fußball ermöglicht werden.

Zusätzlich zum ATV wird 1931 der Sportklub Schoeller Gretesch als Werksverein gegründet. Doch mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 werden alle Arbeitersport- und Werksvereine verboten. Um die Vereinsarbeit trotzdem fortführen zu können, wird am 01 Juli 1933 der Turnverein Schoeller gegründet, der dem einzig verbliebenen Dachverband Deutsche Turnerschaft angeschlossen ist. Nach dem 2. Weltkrieg sieht sich der Verein damit konfrontiert, dass Sportvereine von der britischen Militärregierung genehmigt werden müssen und Neugründungen unter alten Namen nicht erlaubt sind. So wird zunächst am 15. November 1945 der Turn- und Rasensportverein (TuRa) Gretesch-Lüstringen gegründet. Doch schon wenige Jahre später, am 18. März 1951 entscheidet sich die Generalversammlung für eine Umbenennung, bei der Felix Schoeller die Zusammenarbeit gern im Namen widergespiegelt sehen möchte. Schließlich findet nicht der Firmenname, sondern der geschichtsträchtige Firmensitz Burg Gretesch Eingang in den neuen Vereinsnamen: Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) 07 Burg Gretesch. Der Gretescher Turm, seit jeher im Markenzeichen von Felix Schoeller zu finden, wird auch für das TSG-Logo eingesetzt und zeigt so die enge Verbindung.

Ab 1954 wächst der Verein kontinuierlich und neue Sportstätten werden gebaut. Dabei profitiert der Verein und Gretesch von der günstigen Ausgangslage: Die Steuereinnahmen, die durch Felix Schoeller in die Gemeindekasse fließen, ermöglichen der Gemeinde deutlich höhere Investitionen in den Ausbau der sportlichen Infrastruktur als dies im Umland der Fall ist. So wird beispielsweise im September 1970 die neue Gretescher Sportanlage eingeweiht und sorgt mit dem Europa-Rekord von Gerd Metz über 100 m (10,0 s) auch bundesweit für Aufsehen. Hier werden auch zwischen 2000 und 2003 wichtige Leichtathletik-Events wie Olympia-, WM- und EM-Qualifikationen veranstaltet.

Heute ist die TSG07 Burg Gretesch der zweitgrößte Verein in Osnabrück und zählt mehr als 3.300 Mitglieder in 20 verschiedenen Abteilungen. Und bis heute sind Verein und das Unternehmen Felix Schoeller miteinander verbunden und werden beispielsweise die Vereinsaktivitäten kontinuierlich unterstützt.